Stimmung in der Sommerdämmerung

Vergangen ist der Hitze Macht,
Die allbeglückende Sommerpracht,
Die Sonne spendet letzte Schein,
Sie blinzelt durch die Häuserreihn.

Wo einstens war des Tages Fülle,
Senkt sich herab metallne Hülle.
Der Regen sich dem Nachmittag verleiht,
Dem reinen weißen Licht geweiht.

Erlabend ist der rechte Bock,
Wenn man ihn trinkt in einen Schlock.
Gebt mir noch einen Trunk oder zwei,
Wo sitzen wir der Freunde drei.

Es gibt nichts Seligeres zu denken,
In Sommerfülle sich versenken:
So preist den Tag und auch die Nacht
- Und gebet auf die Liebe Acht!

(von Norbert Prostka)