In das Lesebuch der Oberstufe

Hiltibrand und Hadubrand
Schwerter gleich im Schlachtgewand.
Ekkehard mit rechter Hand
Zauberspruch sucht unverwandt.
Muspilli und Heliand
Rätsel sind kein eitel Tand.
Du bist min, ich bin din,
Des solt du gewis sin.
Doch: Media in vita
In morte sumus.
Nu denchent wib unde man
War ir sulint werdan.
Licht in der Finsternis
Ewig du bei mir bist.
Ave, vil lichter meres sterne
Maria, aller magede ein lucerne!
Roland und der Alexander
Pfaffenspiegel durcheinander.
Kennt ihr auch die Zeit der Staufer?
Über muot die alte
Die ritet mit gewalte.
Untreue schworet ihr den Fahnen,
Babarossa soll euch mahnen!
Wistu wie der Igel sprach?
„Vil gut ist eigen gemach.“
Der fürsten herze und auch ir leben
Erkenn ich bi den ratgeben.
Der wise suochet wisen rat
Der tore nach toren hat.
Wohl den der den Falken kennt,
Den ein jeder Dichter nennt.
Hartmann, Wolfram und der Walther,
Junge, die sind absolut kein Alter!
Dazu lob ich Frauendienst,
Wenn du dazu dich erkühnst.
Merke Dir, was eine Dame,
„Frouwe“ ist ein Kosename.
Doch junge Brüder haltet inne,
Lernt erst rechte und falsche Minne!
Die Minne ist ein alter Brauch,
Doch stetig werben mußt du auch!
Meine Töchter wißt ihr was?
Königin, das ist kein Spaß!
Womite sol ich ihn minnen?
Mit dem Herzen und mit den Sinnen.
Soll die Hochzeit stets gelingen,
Müßt ihr Eneits Loblied singen!
Doch ihr Ritter allemach,
Geht behende zu der Sach!
Denkt an Erek und an Iwein,
Der arme Heinrich muss mit euch sein!
Parzival, das Hohe Lied,
Erwarb den Gral,
Er nie verschied.
Tapfer wie der Siegfried seid
Euer Leben gottgeweiht.
Dann gibt es ein Wiedersehn
Werdet ihr den Tod bestehn.
Lest nur fleißig bei den Alten,
lobes vil und rechtes walten.

(von Norbert Prostka)